Leben retten

Costa Rica besitzt mehr als 1200 Kilometer Küste. Diese paradiesische Zahl wird jedes Jahr durch viele Todesfälle getrübt. Die Strömungen, der gefährliche Wellengang und die Gezeiten werden von vielen Urlaubern und Einheimischen unterschätzt. Überheblichkeit, Unwissenheit oder falsches Verhalten vor und beim Schwimmen sind die Ursachen vieler dieser Katastrophen.

Leider gibt es in Costa Rica kaum Rettungsschwimmer die solchen Situationen entgegenwirken könnten. Marvin Perez ist einer der wenigen bezahlten Rettungsschwimmer in Costa Rica. Sein Wachturm besteht aus morschem Holz. Während der Regenzeit helfen nur Regencape und sein geschultes Auge um Katastrophen zu verhindern. Marvins Herzenswunsch ist es die Strände Costa Ricas sicherer zu machen und Menschenleben zu retten. Deshalb bildet er Surfer zu Rettungsschwimmer aus.

Da die Regierung keinen Handlungsbedarf sieht und noch kaum Gelder zu Verfügung stellt um Rettungsschwimmer anzustellen, arbeitet Marvin nach einem einfachen Prinzip. Surfer sind sehr oft im Wasser und kennen sich mit den Wellen, Strömungen und Gezeiten bestens aus. Deshalb ist für Marvin jeder Surfer ein potentieller und bereits sehr gut vorbereiteter Rettungsschwimmer.

Micha hat sich im Zuge der Entwicklung von Olas de Esperanza von ihm zum Rettungsschwimmer ausbilden lassen. Seitdem besteht eine enge Zusammenarbeit, um die Situation der Sicherheit der Strände Costa Ricas zu verbessern. Deshalb ist Aufklärung und Bildung bei den Veranstaltungen von Olas de Esperanza ein wichtiger Grundstein. MBSunrise und Marvin wollen Leben  retten. Helfen Sie mit. Ihre Spende für diese Projekt hilft die Arbeitssituation Marvins und der restlichen Rettungsschwimmer zu verbessern.